Seiteninhalt

Wiege der Wittelsbacher

Ab Herbst neue Ausstellung im FeuerHaus!

Das Adelsgeschlecht der Wittelsbacher ist weithin bekannt. Es lenkte schließlich über 700 Jahre die Geschicke Bayerns. Ludwig II., der Märchenkönig, und seine Cousine, Kaiserin Elisabeth von Österreich, genannt Sisi, sind gar weltberühmt.

Doch dass die Anfänge der Wittelsbacher eng mit der Geschichte Aichachs verwoben sind, weiß kaum jemand. Denn nicht weit von Aichach, im heutigen Ortsteil Oberwittelsbach, stand die namensgebende Stammburg, nach der sie sich seit 1115 nannten.

Eine neue Ausstellung "Aichach - Wiege der Wittelsbacher" im FeuerHaus zeigt ab Herbst 2022 die besondere Verbindung zwischen der Stadt Aichach und den Wittelsbachern. Dabei wird der Bogen von der Herkunft und Erstnennung der Wittelsbacher bis zum Ende ihrer Herrschaft nach dem Ersten Weltkrieg gespannt.

Auch das „Wittelsbacher Land“, das seinen Namen nicht umsonst trägt, spielt eine wichtige Rolle. Denn in und um Aichach finden sich noch heute viele Spuren des Adelsgeschlechts. Ausgehend von der Ausstellung werden die Besucher an den historischen Ort oder eine Sehenswürdigkeit geführt.

Auf den Spuren der Wittelsbacher in Aichach 

Aichach lässt sich aber auch sonst ganzjährig als „Wiege der Wittelsbacher“ erleben. An erster Stelle am Burgplatz selbst mit der spätgotischen Burgkirche, Mauerresten der Burganlage und dem Nationaldenkmal. Dort bietet ein Infoweg Wissenswertes über die Wittelsbacher Stammburg und die Bedeutung dieses geschichtsträchtigen Platzes für Aichach und Bayern. Ab Herbst soll auch die Burgkirche mit ihrem beeindruckenden Hochaltar nach lang jähriger Renovierung wieder zugänglich sein. Von dort führt der „Geschichtspfad“ nach Unterwittelsbach. Kunststationen entlang des Weges greifen Aspekte aus der Geschichte der Wittelsbacher in ihrer Beziehung zu Aichach auf.

Der Weg endet am malerischen Wasserschloss Unterwittelsbach. Dort erwartet Interessierte im „Sisi-Schloss“ eine multimediale Ausstellung rund um das Leben einer Wittelsbacherin: Kaiserin Elisabeth von Österreich. Weltberühmte Kaiserin, schönste Frau ihrer Zeit – als Herzog Max in Bayern 1838 das malerische Wasserschloss Unterwittelsbach kaufte, ahnte niemand, was einmal aus seiner Tochter „Sisi“ werden sollte. Auf den Spuren unbeschwerter Kindertage, die sie hier verbrachte, taucht man ein in das facettenreiche Leben von Kaiserin Elisabeth. Die Ausstellung „Leben, Tod & Mythos“ bietet spannende Einblicke in Elisabeths Leben und geht der Frage nach, wie der Mythos „Sisi“ entstand. Dazu gibt es jährlich wechselnde Sonderausstellungen, 2022 unter dem Titel „Kaiserin Elisabeth und die liebe Verwandtschaft“. 

Das Wittelsbacher Museum, beheimatet im „Unterem Tor“, dem gotischen Stadttor Aichachs, ist der Burg Oberwittelsbach gewidmet. Dort lässt sich sowohl Wissenswertes rund um das Leben auf der Burg, rekonstruiert dank aufwändiger Aus grabungen, als auch zur Burgenarchäologie allgemein und der mittelalterlichen Eisenerzgewinnung im nahen Grubet, entdecken. Zugegeben, es sind einige Stufen bis ins vierte Stockwerk des Museums. Doch ganz oben belohnt ein schöner Ausblick auf die Altstadt und – bei gutem Wetter – bis zum Burghügel Oberwittelsbach. Gleich daneben zeigen Bildschirme Realrekonstruktionen von Stadt und Landschaft im Mittelalter.

Das Untere Tor ist zugleich der perfekte Startpunkt für einen Rundgang durch die alte Herzogstadt Aichach, hier trifft lebendige Geschichte ein aktives und buntes Leben in der historischen Innenstadt. Zahlreiche Cafés, attraktive Geschäfte, historische Gebäude und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten reihen sich hier aneinander. Unter anderem das barocke Rathaus mit dem modernen „Maibelisk“. Nicht verpassen bei einem Rundgang sollte man das Aichacher Stadtmodell, die zweischiffige Spitalkirche sowie die beiden imposanten Stadttore: das „Obere Tor“ mit dem barocken Dach und das gotische „Untere Tor“. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kann auch die drei etwas versteckt liegenden, erhaltenen mittelalterlichen Wehrtürme – den Specht-, Auer- und Köglturm – entdecken.

In dieser Wittelsbacher Gründerstadt erwartet Sie neben lebendiger Geschichte ein aktives und buntes Leben in der historischen Innenstadt. Dort trifft Tradition auf Moderne: Junge Kunst wird ebenso regelmäßig ausgestellt und erlebbar gemacht wie Brauchtum und die Geschichte Aichachs - sei es in einem der Museen oder bei einer der vielen Veranstaltungen …