Seiteninhalt

Biomasse Wärmeverbund Aichach

Erdgas und Erdöl sind in ihrem Vorkommen begrenzt. Diese fossilen Energieträger müssen zum größten Teil unter hohem Kosten- und Energieaufwand aus weit entfernten Ge- bieten der Welt importiert werden. Seit Beginn der neunziger Jahre befaßte sich der Stadtrat von Aichach daher mit der Möglichkeit, heimische, nachwachsende Energieträger zu nutzen und neue Technologien zur Energiegewinnung zu erschließen.


So entstand die Idee zur Errichtung einer Biomasse-Heizanlage. Neben ökologischen Vorteilen bietet ein solches Heizwerk auch ökonomische Möglichkeiten. Der Einsatz von Biomasse als Energieträger hilft, neue Märkte für das Schwachholz zu erschließen.


In Aichach sollte ein Heizkraftwerk entstehen, das das Krankenhaus, verschiedene Schulen und mehrere zu erschließende Wohngebiete mit Wärme aus heimischer Biomasse versorgt. Anfang des Jahres 1995 stellte man in Aichach den Antrag auf Förderung für das jetzt verwirklichte Konzept an das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF). Im Sommer erteilten Stadt, Kreistag und Waldbesitzer die Aufträge zur Planung einer Biomasseheizanlage in Aichach. Die endgültige Förderungszusage des StMELF erfolgte im November 1995. Im Herbst des darauffolgenden Jahres begann man mit dem Bau des Heizwerkes Aichach, das im September 1997 schließlich in Betrieb genommen werden konnte.