Seiteninhalt

Das Grubet - ein montanarchäologisches Erbe

Das Aichacher „Grubet“ war ein frühmittelalterliches Erzabbaurevier und gehört zu den größten Eisenerzschürffeldern im nördlichen Alpenvorland.

Hier wurde Eisenerz im Tagebau abgebaut und verhüttet. Westlich der Stadt Aichach sind auf mehreren Grubenfeldern etwa 3.500 „Pingen“ (trichterförmige Vertiefungen“) zu finden.
Die „Verhüttung“, also das Ausschmelzen des Eisens aus dem Eisenerz, wurde in sogenannten „Rennöfen“ vorgenommen.
Unmittelbar neben dem Grubethaus informiert ein Pavillon über dieses montanarchäologische Erbe.
Von hier startet auch der Walderlebnispfad.

 

Weitere Informationen zum Grubet finden Sie auf der Homepage der Grubetfreunde e.V.